Immer mehr Eltern merken, dass ihre Kinder belastet, überfordert oder traurig sind, oder sich zurückziehen. Sie fragen sich: “Wie erkenne ich, ob mein Kind psychische Probleme hat?” Allein wenn Du Dir diese Frage stellst, gehst Du davon aus, bzw. hast Grund zur Annahme, dass etwas nicht stimmt. Dieser Intuition solltest Du folgen und die Situation klären, um gegebenenfalls unterstützend eingreifen zu können.

Psychische Probleme bei Kindern werden immer häufiger

Es fühlt sich so an, als hätten mehr und mehr Menschen mit psychischer Belastung zu kämpfen. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass dem auch tatsächlich so ist: “Rund 900.000 Österreicher und Österreicherinnen nahmen innerhalb eines Jahres das Gesundheitssystem wegen psychischer Erkrankungen in Anspruch.” So steht es auf der Website der Österreichischen Sozialversicherung zu lesen (März 2022). Und dann weiter: “Die Zahl der Betroffenen ist stark steigend – um rund 12 Prozent innerhalb von drei Jahren.”  Laut UNICEF “… leiden 18,2 Prozent der 10-19-jährigen unter psychischen Problemen. Das sind knapp 160.000 Jugendliche in Österreich.”

Auch in den Medien lesen wir von überfüllten Ambulanzen für psychische Probleme. Doch woher kommen diese steigenden Zahlen? In den letzten Jahren sind wir durchgehend mit Krisen konfrontiert worden. Corona schürte Angst vor Krankheit und Tod und stellte außerdem unser soziales Gefüge gänzlich auf den Kopf. Kinder wurden als Gefahr für ihre Großeltern betrachtet. Freizeiteinrichtungen mussten schließen, sportliche Aktivitäten, Partys und Zusammenkünfte waren nicht mehr möglich. Schulschließungen führten dazu, dass unsere Kinder nicht nur ihre Freizeit, sondern den ganzen Tag zuhause verbringen mussten. Besonders für Einzelkinder oder Kinder mit sehr viel älteren/sehr viel jüngeren Geschwistern war diese Situation dramatisch, da sie auf einmal keine Gleichaltrigen mehr um sich hatten, mit denen sie spielen oder sich austauschen konnten. Diese monatelange Isolation hat sich natürlich negativ auf die mentale Gesundheit unserer Kinder ausgewirkt.

Ein Ende der Corona Maßnahmen bedeutet leider nicht, dass eine sofortige Rückkehr zum psychischen Normalzustand erfolgt. Wunden können tief gehen, sie brauchen Zeit zu heilen. Doch schon kam die nächste Krise. Krieg in der Ukraine. Energieknappheit, Klimanotstand, Teuerung, Firmenpleiten. Die Zeitungsberichte überschlagen sich. All das zieht nicht spurlos an Kindern vorbei. Nicht selten sind die Familien auch direkt betroffen und geraten durch Jobverlust, Inflation und erhöhte Fixkosten in finanzielle Probleme. Sorgen um die Zukunft belasten die Seele.

kind-psychische-probleme-wie-erkenne-ich-dasÄußere Einflüsse versus innere Stabilität

Dazu kommt der immer stärker werdende Einfluss von Social Media. Retuschierte Bilder schaffen die Illusion von Perfektion, die man selbst im Vergleich nie erreichen kann. Andere erscheinen schöner, glücklicher, reicher, beliebter als man selbst. “Likes” Anzahlen bauen Druck auf. Negative Kommentare sind online schnell verfasst, treffen Kinder aber tief und nachhaltig. Auch im realen Leben nehmen Ausgrenzung und Mobbing zu. Für Kinder ist die Meinung ihrer Mitschüler oft sehr wichtig. Werden sie beschimpft oder ausgelacht, belastet sie das psychisch.

Einem selbstsicheren, in sich gefestigten Menschen können die Einflüsse von außen weniger anhaben. Ist man ein Fels, können Brandung und Stürme toben, wie sie wollen – man bleibt stabil, im eigenen Selbstbewusstsein ruhend. Doch nicht jeder hat diese innere Sicherheit, vielen Menschen fehlt die Überzeugung, das Leben positiv bewältigen zu können.

All diese Faktoren beeinträchtigen auch Erwachsene. Vielleicht ist es auch Dein Partner, an den du hier denkst, wenn Du Dich fragst, wie Du psychische Probleme erkennen und bearbeiten kannst. Kinder haben noch weniger Resilienz, weniger Schutzmauern, weniger Lebenserfahrung und auch weniger Möglichkeiten selbst Hilfe einzuholen. Daher ist es wichtig, dass Eltern ein Auge auf das Seelenleben haben und sich die Frage “Wie erkenne ich, ob mein Kind psychische Probleme hat?” stellen.

Was sind die Anzeichen für psychische Probleme bei meinem Kind?

Es gibt verschiedene Formen von psychischen Auffälligkeiten. Zum Beispiel Depression, Anpassungsstörungen, Angstzustände oder Ess-Störungen. Auch die Symptome sind unterschiedlich und teils breit gefächert. Beispielsweise Lustlosigkeit, mangelnder Antrieb, Interessensverslust, fehlende Motivation – und das über Tage und Wochen hinweg. Oder langanhaltende Traurigkeit und scheinbar grundloses Weinen. Aber auch plötzliche Verhaltensänderungen, Wutausbrüche, Reizbarkeit oder der Rückzug von sozialen Aktivitäten sind Warnsignale. Ebenso Appetitlosigkeit, das Verweigern von Mahlzeiten oder hingegen übermäßige Ess-Anfälle. Es ist wichtig, Symptome frühzeitig wahrzunehmen, um so rasch wie möglich gegensteuern zu können.

Macht sich dein Kind plötzlich viele Sorgen, hat Albträume, fühlt es sich scheinbar grundlos verängstigt oder treten Konzentrationsschwierigkeiten und Stimmungsschwankungen auf? Kurzfristige Veränderungen sind ganz normal und gehören zum menschlichen Dasein wie der Wetterwechsel. Doch wenn aus einer Laune langanhaltende Phasen werden – dann ist Vorsicht geboten.

wie-erkenne-ich-kind-psychische-problemeWie spreche ich mein Kind auf psychische Belastung an?

Über psychische Probleme zu sprechen, ist nichts Alltägliches. Wähle einen Ort und einen Zeitpunkt, an dem ihr ungestört seid und nicht unterbrochen werdet. Die Atmosphäre sollte entspannt sein und Deinem Kind Sicherheit und Vertrauen vermitteln. Frag Dein Kind, wie es sich fühlt und warum, welche Gedanken ihm durch den Kopf gehen. Sei dabei so empathisch wie möglich, nimm Dein Kind ganz bewusst war und achte auf seine Reaktionen. Sei nicht ungeduldig oder aufdringlich, manchmal dauert es eine Weile, bis sich Worte und Sätze formen und die Hemmschwelle der verbalen Kommunikation überwunden wird. Versuch langsam, Schritt für Schritt, herauszufinden, seit wann es sich anders fühlt, und was der Auslöser gewesen sein könnte, oder ob mehrere Faktoren zusammengekommen sind.

Offenheit hilft, Unwohlsein und Schamgefühl zu überwinden. Erzähl von Situationen, in denen du dich nicht gut gefühlt hast, und was dir geholfen hat, diese zu überwinden.

Was tun, wenn mein Kind psychische Probleme hat?

Zuerst fragst du Du Dich “Wie erkenne ich, ob mein Kind psychische Probleme hat?”, und dann natürlich: Was kann ich dagegen tun? Wenn Du Dir unsicher bist, ob es deinem Kind gut geht, wenn du merkst, dass etwas nicht stimmt, und Du aber nicht genau weißt was, wenn du dich nach Beratung im Thema Kinder und Erziehung sehnst – dann lass uns miteinander sprechen! In meinem virtuellen Coaching können wir das Problem erörtern und Lösungen finden.

Fehlt Deinem Kind Aufmerksamkeit? Ändert es deshalb sein Verhalten, um Deine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken? Oder bekommt es zuhause, in der Schule oder von Freunden, das Gefühl, nichts richtig zu machen, es niemandem Recht machen zu können, ständig zu versagen? Das Kind, der Mensch, der spätere Erwachsene wird dadurch unsicher. Vielleicht geht es hier auch um Deinen Partner und Du siehst diese Unsicherheiten aus der Kindheit in ihm/ihr.

Eine gesunde Psyche braucht ein “es ist alles in Ordnung, ich bin in Ordnung”. Hat man das in der eigenen Kindheit zu wenig oder gar nicht erlebt, fehlt die Selbstsicherheit, die für das eigene Leben so wichtig ist. Wenn sich ein Kind geliebt, geschätzt und sicher fühlt, entwickelt es innere Ruhe und Kraft. Bestätigung und Lob schaffen Vertrauen in sich selbst. Aus dem “sich selbst vertrauen können” kommt Selbstsicherheit.

Selbstbewusstsein und Zuversicht stärken

Vermitteln wir unseren Kindern also, dass das Leben in Ordnung ist. Es ist zwar nicht immer ganz leicht, aber es ist schaffbar! Es gibt Herausforderungen, manchmal kleinere, manchmal größere – aber wir können sie überwinden. Wir schaffen das seit tausenden von Jahren, wir schaffen das auch weiterhin. Das, was das Kind braucht, ist die Überzeugung, dass es erfolgreich leben kann, dass das Leben machbar, spannend und erfreulich ist.

Wie erzielst Du das? Wie vermittelst Du diese stabile, positive Kraft? Wir vermitteln sie gemeinsam! Komm zu einem Online-Coaching, ich freue mich auf Deine Nachricht!

Spirituelles Coaching mit HRH wird Dir, Deinem Partner und Deinem Kind helfen, Sorgen und Ängste zu lösen und das eigene Selbstbewusstsein zu steigern.

spirituelles-coaching-hrh-session